• Petra A. Bauer

NaNoWriMo 2022 und mehr

Ihr Lieben, ihr habt länger nix von mir gehört, weil mein Schwerpunkt mehr auf den Designprojekten (und meiner Tätigkeit als Herausgeberin) als beim Schreiben lag. Das ist der Nachteil, wenn man viele Dinge mag und tut. Aber ich komme eben auch immer wieder zurück.



Über einige Dinge, habe ich drüben in meinem Autorenblog geschrieben, das es bereits seit 2002 gibt. Das heißt, ich habe dort 20jähriges Jubiläum!


Das ist echt ne lange Zeit, und ich bin wirklich stolz drauf. Es ist eines der ältesten deutschsprachigen Autorenblogs. Inspiriert wurde ich durch das Autorenblog von Kai Meyer, der mittlerweile aber gar nicht mehr bloggt, sondern seine Updates vor allem auf Facebook, Instagram und Twitter verteilt.

Mir war und ist ein eigens Blog dagegen wichtig (ja, ich komme aus der Early Adopter Generation, die DAS Blog sagt, weil wir noch wissen, das es von DAS Weblogbuch hergeleitet wurde). Wir wissen nicht, was mit den ganzen Social Media Plattformen passieren wird. Bei unseren Blogs können wir zumindest einigermaßen sicher sein, dass nichts verloren geht. Und sollte ein Dienst mal schließen, können wir die Beiträge immer noch umziehen.

Ich finde es jedenfalls immer sehr unterhaltsam, wenn ich sehr alte Beiträge von mir lese.


#nursechsprozent

Oben schrieb ich ja schon, dass ich in den letzten Monaten als Herausgeberin tätig war. Ich habe dieses kleine Label lion23book.de, und dort ist #nursechsprozent erschienen. Ein Ratgeber von Dr. Renate Weisse zum Thema Erfinderinnen. Im Grunde ist es ein Mutmach-Buch, weil die Patentanwältin sich in den Kopf gesetzt hat, den Erfinderinnenanteil an der Gesamtheit der Erfindenden deutlich zu erhöhen. 6% sind definitiv zu wenig. Mehr zum Buch und zu meiner Arbeit als Herausgeberin könnt ihr hier lesen.


Backlist pushen

Dann gab es noch drei Beiträge, die für die Autor:innen und Selfpublisher:innen unter euch interessant sind. Zum einen geht es darum, wie ihr eure Backlist wiederbeleben könnt. Also die Bücher, die ihr veröffentlich habt, und die schon ein wenig älter sind. Da gibt es nämlich einige Strategien, über die ich hier berichte.



NaNoWriMo 2022 - Preptober

Außerdem wirft der NaNoWriMo seine Schatten voraus. Der National Novel Writing Month ist schon sehr lange international. Jedes Jahr im November schreiben Hunderttausende weltweit an ihren Geschichten, mit dem Ziel, am 30.11. 50.000 Wörter zu Papier bzw. Monitor gebracht zu haben.

Ich schreibe drüben ein bisschen was dazu, was ich dafür gerade vorbereite.

Hier möchte ich ergänzen, dass ich zusätzlich einige Ideen für meine Plotlöcher bei ÜBERDOSIS ROCKMUSIK habe. Also werde ich vermutlich an beiden Projekten schreiben. Ihr dürft gespannt sein!


Schere im Kopf beim Schreiben

Einfach so drauflosschreiben, wie ich es zu Beginn meiner Karriere gemacht habe, ist aufgrund der gesellschaftlichen Umbrüche für mich nicht mehr ganz so einfach. Andere mögen damit besser klarkommen, aber ich mache mir beim Schreiben zu viele Gedanken.

Ich muss das abschütteln, und dabei hilft mir ein Zitat von Anne Enright, das ich kürzlich gefunden habe:



Dazu hat mir jemand auf Mastodon geschrieben, er hätte einen Interviewschnipsel gelesen, in dem Marian Gold sinngemäß sagte, dass man als Künstlerin nicht dafür verantwortlich sei, was Menschen in die Kunst hineininterpretieren oder damit machen. Man muss frei sein als Künstlerin zu machen was man will.

Ich glaube, das sollte ich mir über meinen Schreibtisch hängen.


So, das war jetzt ein kleines Roundup bezüglich dessen, was ich in den letzten Monaten so getrieben habe, außer an den Designprojekten zu arbeiten.


Beim nächsten Mal findet ihr hier wieder Details zu ÜBERDOSIS ROCKMUSIK, aka #CATC2





32 Ansichten0 Kommentare